Wiley-VCH, Weinheim Feuersucher Cover "Feuersucher" schildert auf packende Weise, wie das Rätsel der Energieproduktion bei der Zellatmung .. Product #: 978-3-527-33084-3 Regular price: $23.27 $23.27 Auf Lager

Feuersucher

Die Jagd nach dem Geheimnis der Lebensenergie

Schatz, Gottfried

Erlebnis Wissenschaft

Cover

1. Auflage Februar 2011
VIII, 221 Seiten, Hardcover
21 Abbildungen
Sachbuch

ISBN: 978-3-527-33084-3
Wiley-VCH, Weinheim

Kurzbeschreibung

"Feuersucher" schildert auf packende Weise, wie das Rätsel der Energieproduktion bei der Zellatmung gelöst wurde und liefert eine atmosphärische Schilderung der Forschungslandschaft im Nachkriegsösterreich und -deutschland sowie in den USA und in der Schweiz.

Jetzt kaufen

Preis: 24,90 €

Preis inkl. MwSt, zzgl. Versand

Weitere Versionen

epubmobipdf
Die Generation ohne Eigenschaften
Ödland
Feuerspiele
Anfänge
Feuerpilger
Unter Einwanderern
Miriam
Freunde trotz allem
Oasenjahre
Revolutionen
Das Herz der Feuermaschine
Irrlichter
Stillstand
Des Rätsels Lösung
Unter Brandstiftern und Blumenkindern
Der Sieg einer Idee
Auf der Insel der Seligen
Kämpfe in Bern
Endspiel
Bestandsaufnahme

Epilog

Dank
Anhang
"Feuersucher ist ein kurzweiliges Lesebuch, welches sich nicht in naturwissenschaftlichen Details verliert, sondern das große Ganze im Auge behält."
Chemie & Schule (1/2013, 18.07.2013)

"Kurzweilig wie in einem Krimi erzählt Schatz die Historie der Zellforschung an den Mitochondrien."
Via Medici (3/2012, 01.08.2012)

"Lebhaft und eindringlich schildert Schatz Höhen und Tiefen eines Forscherlebens, Wettrennen, erfolglose Jahre, Rückschläge, wissenschaftlichen Betrug, kleinere und größere Fortschritte."
derStandard.at (18.02.2012)

"Eine einmalige Mischung von literarischem Lesevergnügen, dem Porträt einer Nachkriegsgeneration und wissenschaftlicher Spannung um das Wettrennen zur Entdeckung der 'Feuermaschine' und seiner atomaren biologischen Strukturen."
Österreichische Chemie (5/2011, 01.09.2011)

"Kurzum, das Buch ist als Lektüre für Wissenschaftler und Laien gleichermaßen zu empfehlen. Es mag auch anderen Emeriti als Vorbild dienen, indem es aufzeigt, wie man ein leben, eine Weltanschauung und eine Forschungsdisziplin zu einem lesenswerten Buch verquirlen kann."
Spektrum der Wissenschaft (Oktober 2011)

"Eine Autobiografie sollte nur schreiben, wer auch etwas zu erzählen hat. Der österreichische Mitochondrienforscher Gottfried Schatz hat eine Menge zu erzählen. Er tut es mit Bravour."
Labor Journal (01.10.2011)

"Das ist ein wunderbares Buch, eine bibliophile Lektüre mit den getroffenen literarischen und künstlerischen Porträts (...), den persönlichen Eindrücken und Erlebnissen."
Biospektrum (01.10.2011)

"Kein anderer Titel als "Feuersucher" hätte dieses leidenschaftliche Buch so auf den Punkt bringen
können: Der Begriff der Feuersucher wird vielschichtig verwandt und vermittelt das Gefühl, dass es
der Autor geradezu genießt, unter diesem Motiv die verschiedensten Metaphern zu entwickeln." Fachbuchjournal (02/2011)

"Gottfried Schatz tischt uns Wissenschaftliches und Privates in einer besonders ausgewogenen und schmackhaften Mischung auf. (...) Kurzum, das Buch ist als Lektüre für Wissenschaftler und Laien gleichermaßen zu empfehlen." Spektrum.de (13.09.2011)




"Ein gelungenes Werk."
ekz.bibliotheksservice (25.07.2011)

"In seinem Buch 'Feuersucher' erzählt Schatz von der spannenden 'Jagd nach dem Geheimnis der Lebensenergie'. [...] Spannend die Skizzen der Begegnungen mit berühmten Mitochondriern, berührend jene mit dem 1938 in die USA geflohenen Wiener Efraim Racker. [...] Dass er als Wissensschaffender populär schreiben kann, hat Gottfried Schatz früher schon als Kolumnist in dieser Zeitung bewiesen. Der 'Feuersucher' ist als geschickt inszeniertes autobiografisches Sachbuch ein neuer Beleg dafür."
Basler Zeitung (11.03.2011)

"Er (Gottfried Schatz) lässt einen sein Fach erleben. Der Biochemiker bietet einen profunden Blick hinter die Kulissen des Wissenschaftsbetriebes, wie man ihn ganz selten findet - und das alles bestens lesbar und frei von übertriebenem Fachvokabular. Ergänzt wird das Buch durch Zeichnungen von P. Leslie Dutton, einem Fachkollegen von Schatz. Ein untypisches und spannendes Buch - zum Nachdenken, zum Stirnrunzeln zum Schmunzeln, zum Genießen."
Kleine Zeitung (10.04.2011)

"Jetzt legt Gottfried Schatz mit 'Feuersucher' einen Rückblick auf sein vielfältiges Forscherleben vor. Das Buch ist nicht bloss eine Biografie, sondern ein spannender Streifzug durch mehr als ein halbes Jahrhundert Zeitgeschehen, Wissenschaftsgeschichte und durch das Wesen wissenschaftlichen Denkens schlechthin. [...] Mit 'Feuersucher' ist ihm ein Wurf gelungen. Immer klar und anschaulich, oft witzig und erfrischend selbstironisch, erklärt er uns, wie Forschung funktioniert und Wissenschafter ticken - die halt auch nur Menschen sind."
NZZ am Sonntag (03.04.2011)

"Packend und leicht verständlich erzählt Gottfried Schatz vom wechselvollen Schicksal seiner wissenschaftlichen Generation, die dem Biozentrum zu seiner heutigen Bedeutung verhalf und dabei gegen viele Vorurteile kämpfte."
Universität Basel (11.04.2011)

"'Feuersucher' schildert auf packende Weise, wie das Rätsel der Energieproduktion bei der Zellatmung gelöst wurde und liefert eine atmosphärische Schilderung der Forschungslandschaft im Nachkriegsösterreich und -deutschland sowie in den USA und in der Schweiz."
Das Anlegerportal Online (seit 24.04.2011)
Der Autor:

Gottfried Schatz wurde 1936 in Strem, einem kleinen österreichischen Dorf an der ungarischen Grenze, geboren. Er studierte Chemie an der Universität Graz und arbeitete dann als Assistent von Hans Tuppy an der Universität Wien, wo er zusammen mit anderen die DNS der Mitochondrien entdeckte. Von 1964 bis 1966 forschte er am Public Health Research Institute der Stadt New York als Postdoktorand des Wiener Emigranten Efraim Racker über die ATP-Bildung in Mitochondrien. Nach einem kurzen Zwischenaufenthalt in Wien emigrierte er 1968 mit seiner Familie in die USA, wo er als Professor für Biochemie an der Cornell University in Ithaca (Staat New York) tätig war. 1974 berief ihn die Universität Basel an das neu gegründete Biozentrum, das er zeitweise leitete. Für seine Entdeckungen über die Bildung von Mitochondrien erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und zwei Ehrendoktorate. Nach seiner Emeritierung im Jahre 2000 präsidierte er vier Jahre lang den Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierat. Aus seiner Feder erschienen die Essaybände "Jeff's View", "Jenseits der Gene" und "Die Welt, in der wir leben". In jungen Jahren spielte er auch als Geiger im Grazer Philharmonischen Orchester, an der Grazer Oper und an der Wiener Volksoper. Seine dänische Frau Merete und er haben drei Kinder.


Der Illustrator:

P. Leslie Dutton wuchs in Ashton-under-Lyne bei Manchester auf und begeisterte sich schon während seiner Kindheit fürs Zeichnen und Malen. Er blieb dieser Leidenschaft auch später treu, als er an der University of Wales Chemie und Biochemie studierte und 1968 mit seiner Familie nach Philadelphia in die USA übersiedelte, um an der Johnson Research Foundation bei Britton Chance als Postdoktorand zu arbeiten. Seine (oft heimlich an Kongressen skizzierten) Porträts berühmter Kollegen zieren die Wände wissenschaftlicher Institute auf der ganzen Welt. Vor kurzem illustrierte er das in Kanada erschienene Buch "Sheila's Cooking" von Sheila Jones. Seine zwei Söhne sind als Kunstmanager bzw. Designer in der Region um New York tätig, seine Tochter forscht als Genetikerin in Deutschland. Dutton trug maßgeblich zur Aufklärung des Lichteinfangs durch Pflanzen und Mikroorganismen bei und entwickelt derzeit künstliche Systeme, um diese und ähnliche Prozesse nachzuahmen und medizinisch oder technologisch zu verwerten.
Für seine wissenschaftlichen Arbeiten erhielt P. Leslie Dutton zahlreiche Ehrungen. Er blieb der Johnson Research Foundation auch nach seiner Postdoktorandenzeit treu und ist heute ihr Direktor. Seine Frau Julia und er leben der Umgebung von Philadelphia und zweitweise auch in Frankreich.

G. Schatz, Biozentrum, Uni Basel, Basel, Schweiz