Wiley-VCH, Weinheim Organische Chemie Cover Der neue Vollhardt/Schore ist da! Das neu gestaltete Layout, beispielhaft gelöste Übungsaufgaben und.. Product #: 978-3-527-32754-6 Regular price: $84.02 $84.02 Auf Lager

Organische Chemie

Vollhardt, K. P. C. / Schore, Neil E.

Cover

5. Auflage November 2011
XXVIII, 1452 Seiten, Hardcover
262 Abbildungen (262 Farbabbildungen)
72 Tabellen
Lehrbuch

ISBN: 978-3-527-32754-6
Wiley-VCH, Weinheim

Kurzbeschreibung

Der neue Vollhardt/Schore ist da! Das neu gestaltete Layout, beispielhaft gelöste Übungsaufgaben und die erweiterten Verständnisübungen helfen einprägsam und methodisch, organisch-chemische Probleme zu lösen.

Jetzt kaufen

Preis: 89,90 €

Preis inkl. MwSt, zzgl. Versand

Nichts weniger als Organische Chemie verständlich darzustellen und zu vermitteln, ist der Anspruch der fünften Aufl age des 'Vollhardt/Shore'.
Die Kenntnis von chemischen Grundstrukturen, Eigenschaften wichtiger Verbindungen und den grundlegenden Reaktionstypen bilden auf bewährte Weise die Basis.
.
In der neuen Auflage liegt zeitgemäß ein besonderes Augenmerk auf der Nachhaltigkeit bei der Syntheseplanung (nachhaltige Chemie), der Synthese von biologisch aktiven Naturstoffen (Medikamenten) und bedeutenden analytischen Methoden, z.B. die Massenpektrometrie, mit der sich unter anderem leistungssteigernde Mittel (Doping) oder Sprengstoffe (Sicherheitskontrolle) nachweisen lassen.

Nicht nur für Chemiestudenten, auch für Biochemiker, Pharmazeuten, Biologen und Mediziner ist der 'Vollhardt/Shore' der fachliche Schlüssel
zur organischen Chemie.

STRUKTUR UND BINDUNG ORGANISCHER MOLEKÜLE
Das Gebiet der organischen Chemie: Ein Überblick
Coulomb-Kräfte: Eine vereinfachte Betrachtung der Bindung
Ionische und kovalente Bindungen: Die Oktettregel 7
Elektronen-Punkt-Darstellung von Bindungen: Lewis-Formeln
Resonanzformeln
Atomorbitale: Das quantenmechanische Atommodell
Molekülorbitale und kovalente Bindung
Hybridorbitale: Bindungen in komplizierten Molekülen
Strukturen und Formeln organischer Moleküle

STRUKTUR UND REAKTIVITÄT: SÄUREN UND BASEN, POLARE UND UNPOLARE MOLEKÜLE
Kinetik und Thermodynamik einfacher chemischer Reaktionen
Säuren und Basen; Elektrophile und Nuclephile; gebogene Pfeile zur Beschreibung der Elektronenverschiebung
Funktionelle Gruppen: Zentren der Reaktivität
Unverzweigte und verzweigte Alkane
Die Nomenklatur der Alkane
Struktur und physikalische Eigenschaften der Alkane
Rotation um Einfachbindungen: Konformationen
Rotation in substituierten Ethanen

DIE REAKTIONEN DER ALKANE
Die Stärke der Bindungen in Alkanen: Radikale
Struktur von Alkylradikalen: Hyperkonjugation
Die Umwandlung von Erdöl: Pyrolyse
Die Chlorierung von Methan: Der Radikalkettenmechanismus
Andere radikalische Halogenierungen von Methan
Die Chlorierung höherer Alkane: Relative Reaktivität und Selektivität
Die Selektivität der radikalischen Halogenierung mit Fluor und Brom
Synthetische Bedeutung der radikalischen Halogenierung
Synthetische Chlorverbindungen und die stratosphärische Ozonschicht
Verbrennung und die relativen Stabilitäten der Alkane

CYCLOALKANE
Namen und physikalische Eigenschaften der Cycloalkane
Ringspannung und die Struktur der Cycloalkane
Cyclohexan, ein spannungsfreies Cycloalkan
Substituierte Cyclohexane
Höhere Cycloalkane
Polycyclische Alkane
Carbocyclische Naturstoffe

STEREOISOMERE
Chirale Moleküle
Optische Aktivität
Absolute Konfiguration: Die R-S-Sequenzregeln
Fischer-Projektionen
Moleküle mit mehreren Chiralitätszentren: Diastereomere
meso-Verbindungen
Stereochemie in chemischen Reaktionen
Racematspaltung: Trennung von Enantiomeren

EIGENSCHAFTEN UND REAKTIONEN DER HALOGENALKANE
Physikalische Eigenschaften der Halogenalkane
Nucleophile Substitution
Reaktionsmechanismen mit polaren Gruppen: Verschieben von Elektronenpaaren
Eine genauere Betrachtung des Mechanismus der nucleophilen Substitution: Die Kinetik
Vorderseiten- oder Rückseitenangriff? Die Stereochemie der SN2-Reaktion
Die Folgen der Inversion bei SN2-Reaktionen
Struktur und SN2-Reaktivität: Die Abgangsgruppe
Struktur und SN2-Reaktivität: Die Nucleophilie
Struktur und SN2-Reaktivität: Das Substrat

WEITERE REAKTIONEN DER HALOGENALKANE
Solvolyse tertiärer und sekundärer Halogenalkane
Unimolekulare nucleophile Substitution
Stereochemische Konsequenzen der SN1-Reaktion
Einflüsse des Lösungsmittels, der Abgangsgruppe und des Nucleophils auf die unimolekulare Substitution
Der Einfluss der Substratstruktur auf die Geschwindigkeit der SN1-Reaktion: Die Stabilität von Carbenium-Ionen
Unimolekulare Eliminierung: E1
Bimolekulare Eliminierung: E2
Konkurrenz zwischen Substitution und Eliminierung
Zusammenfassung der Reaktivität von Halogenalkanen

DIE HYDROXYGRUPPE: ALKOHOLE
Nomenklatur der Alkohole
Struktur und physikalische Eigenschaften der Alkohole
Alkohole als Säuren und Basen
Industrielle Quellen von Alkoholen: Kohlenmonoxid und Ethen
Alkoholsynthese durch nucleophile Substitution
Synthese von Alkoholen: Die Redox-Beziehung zwischen Alkoholen und Carbonylverbindungen
Metallorganische Verbindungen: Reagentien mit nucleophilen Kohlenstoffatomen in der Synthese von Alkoholen
Metallorganische Reagentien in der Alkoholsynthese
Komplizierte Alkohole: Eine Einführung in die Synthesestrategie

WEITERE REAKTIONEN DER ALKOHOLE UND DIE CHEMIE DER ETHER
Reaktionen von Alkoholen mit Basen: Die Darstellung von Alkoxiden
Reaktionen von Alkoholen mit starken Säuren: Alkyloxonium-Ionen in Substitutions- und Eliminierungsreaktionen von Alkoholen
Umlagerungen von Carbenium-Ionen
Bildung von Estern und Halogenalkanen aus Alkoholen
Nomenklatur und physikalische Eigenschaften von Ethern
Die Williamson-Ethersynthese
Ether aus Alkoholen und Mineralsäuren
Reaktionen der Ether
Reaktionen von Oxacyclopropanen
Schwefelanaloga der Alkohole und Ether
Physiologische Eigenschaften und Verwendungszwecke einiger Alkohole und Ether

NMR-SPEKTROSKOPIE ZUR STRUKTURAUFKLÄRUNG
Physikalische Messmethoden und chemische Nachweise
Was ist Spektroskopie?
Protonen-Kernresonanz (1H-NMR)
Anwendung der NMR-Spektren zur Analyse der Konstitution von Molekülen: Die chemische Verschiebung von Protonen
Chemisch äquivalente Wasserstoffatome haben dieselbe chemische Verschiebung
Integration
Spin-Spin-Kopplung: Die Wirkung nichtäquivalenter benachbarter Wasserstoffatome
Kompliziertere Spin-Spin-Kopplungen
13C-NMR-Spektroskopie

ALKENE; INFRAROT-SPEKTROSKOPIE UND MASSENSPEKTROMETRIE
Die Nomenklatur der Alkene
Struktur und Bindung in Ethen: Die p-Bindung
Physikalische Eigenschaften der Alkene
NMR-Spektroskopie von Alkenen
Katalytische Hydrierung von Alkenen: Die relative Stabilität von Doppelbindungen
Darstellung von Alkenen aus Halogenalkanen und Alkylsulfonaten: Anwendung bimolekularer Eliminierungen
Darstellung von Alkenen durch Dehydratisierung von Alkoholen
Infrarot-Spektroskopie
Bestimmung der molaren Masse organischer Verbindungen: Massenspektrometrie
Die Fragmentierungsmuster organischer Moleküle
Der Grad der Ungesättigtheit

DIE REAKTIONEN DER ALKENE
Warum Additionsreaktionen stattfinden können: Thermodynamische Aspekte
Die katalytische Hydrierung
Der nucleophile Charakter der p-Bindung: Elektrophile Addition von Halogenwasserstoffen
Alkoholsynthese durch elektrophile Hydratisierung: Thermodynamische Reaktionskontrolle
Elektrophile Addition von Halogenen an Alkene
Die Verallgemeinerung der elektrophilen Addition
Oxymercurierung-Demercurierung: Eine spezielle elektrophile Addition
Hydroborierung-Oxidation: Eine stereospezifische anti-Markovnikov-Hydratisierung
Diazomethan, Carbene und Cyclopropan-Synthesen
Oxacyclopropan-Synthese: Die Epoxidation mit Peroxycarbonsäuren
Vicinale syn-Dihydroxylierung mit Osmiumtetroxid
Oxidative Spaltung: Ozonolyse
Addition von Radikalen: Bildung von anti-Markovnikov-Produkten
Dimerisierung, Oligomerisierung und Polymerisation von Alkenen
Synthese von Polymeren
Ethen: Ein wichtiger industrieller Rohstoff
Alkene in der Natur: Insekten-Pheromone

ALKINE
Die Nomenklatur der Alkine
Eigenschaften und Bindung der Alkine
Spektroskopie der Alkine
Darstellung von Alkinen durch doppelte Eliminierung
Darstellung von Alkinen aus Alkinyl-Anionen
Reduktion der Alkine: Die relative Reaktivität der beiden p-Bindungen
Elektrophile Additionsreaktionen der Alkine
Anti-Markovnikov-Additionen an Dreifachbindungen
Die Chemie der Alkenylhalogenide
Ethin als industrielles Ausgangsmaterial
Natürlich vorkommende und physiologisch aktive Alkine

DELOKALISIERTE Pi-SYSTEME UND IHRE UNTERSUCHUNG DURCH UV-VIS-SPEKTROSKOPIE
Überlappung von drei benachbarten p-Orbitalen: Elektronendelokalisation im Allylsystem (2-Propenyl-System)
Radikalische Halogenierung in Allylstellung
Nucleophile Substitution an Allylhalogeniden: SN1 und SN2
Allylmetall-Reagentien: Nützliche C3-Nucleophile
Zwei benachbarte Doppelbindungen: Konjugierte Diene
Elektrophiler Angriff auf konjugierte Diene: Kinetische und thermodynamische Reaktionskontrolle
Delokalisation über mehr als zwei Pi-Bindungen: Ausgedehnte Konjugation und Benzol
Eine besondere Reaktion konjugierter Diene: Die Diels-Alder-Cycloaddition
Elektrocyclische Reaktionen
Polymerisation konjugierter Diene: Kautschuk
Elektronenspektren: Spektroskopie im ultravioletten und im sichtbaren Bereich

BENZOL UND AROMATIZITÄT
Die systematische Benennung von Benzolderivaten
Struktur und Resonanzenergie von Benzol: Ein erster Blick auf die Aromatizität
Pi-Molekülorbitale des Benzols
Die spektroskopischen Eigenschaften des Benzolringes
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe
Andere cyclische Polyene: Die Hückel-Regel
Die Hückel-Regel und geladene Moleküle
Synthese von Benzolderivaten: Elektrophile aromatische Substitution
Die Halogenierung von Benzol erfordert einen Katalysator
Nitrierung und Sulfonierung von Benzol
Die Friedel-Crafts-Alkylierung
Grenzen der Friedel-Crafts-Alkylierung
Friedel-Crafts-Acylierung (-Alkanoylierung)

ELEKTROPHILER ANGRIFF AUF BENZOLDERIVATE
Aktivierung und Desaktivierung des Benzolrings durch Substituenten
Dirigierender induktiver Effekt von Alkylgruppen
Dirigierende Wirkung von Substituenten, die in Resonanz zum Benzolring treten
Elektrophiler Angriff auf disubstituierte Benzole
Synthesestrategien für substituierte Benzole
Reaktivität mehrkerniger benzoider Kohlenwasserstoffe
Mehrkernige aromatische Kohlenwasserstoffe und Krebs

ALDEHYDE UND KETONE: DIE CARBONYLGRUPPE
Nomenklatur der Aldehyde und Ketone
Die Struktur der Carbonylgruppe
Spektroskopische Eigenschaften von Aldehyden und Ketonen
Die Darstellung von Aldehyden und Ketonen
Die Reaktivität der Carbonylgruppe: Additionsmechanismen
Die Addition von Wasser zu Hydraten
Die Addition von Alkoholen zu Halbacetalen und Acetalen
Acetale als Schutzgruppen
Nucleophile Addition von Ammoniak und seinen Derivaten
Desoxygenierung der Carbonylgruppe
Die Addition von Cyanwasserstoff zu Cyanhydrinen
Die Addition von Phosphor-Yliden: Die Wittig-Reaktion
Die Oxidation mit Peroxycarbonsäuren: Die Baeyer-Villiger-Oxidation
Oxidative chemische Nachweise für Aldehyde

ENOLE, ENOLATE UND DIE ALDOLKONDENSATION
Die Acidität von Aldehyden und Ketonen: Enolat-Ionen
Keto-Enol-Gleichgewichte
Halogenierung von Aldehyden und Ketonen
Die Alkylierung von Aldehyden und Ketonen
Angriff von Enolaten auf Carbonylgruppen: Aldolkondensation
Die gekreuzte Aldolkondensation
Die intramolekulare Aldolkondensation
Eigenschaften a,-ungesättigter Aldehyde und Ketone
Konjugierte Additionen an a,-ungesättigte Aldehyde und Ketone
1,2- und 1,4-Additionen metallorganischer Reagentien
Konjugierte Additionen von Enolat-Ionen: Die Michael-Addition und die Robinson-Anellierung

CARBONSÄUREN
Die Nomenklatur der Carbonsäuren
Struktur und physikalische Eigenschaften der Carbonsäuren
NMR- und IR-Spektroskopie von Carbonsäuren
Acidität und Basizität von Carbonsäuren
Die Synthese von Carbonsäuren in der Industrie
Methoden zur Erzeugung der Carboxygruppe
Substitution am Carboxy-Kohlenstoffatom: Der Additions-Eliminierungs-Mechanismus
Carbonsäurederivate: Acylhalogenide und Anhydride
Carbonsäurederivate: Ester
Carbonsäurederivate: Amide
Reduktion von Carbonsäuren mit Lithiumaluminiumhydrid
Bromierung in Nachbarstellung zur Carboxygruppe: Die Hell-Volhard-Zelinsky-Reaktion
Die Biologische Aktivität von Carbonsäuren

CARBONSÄUREDERIVATE
Relative Reaktivitäten, Strukturen und Spektren der Carbonsäurederivate
Die Chemie der Acylhalogenide
Die Chemie der Carbonsäureanhydride
Die Chemie der Ester
Ester in der Natur: Wachse, Fette, Öle und Lipide
Amide: Die am wenigsten reaktiven Carbonsäurederivate
Amidate und ihre Halogenierung: Die Hofmann-Umlagerung
Eine besondere Klasse von Carbonsäurederivaten: Nitrile

AMINE UND IHRE DERIVATE
Nomenklatur der Amine
Strukturelle und physikalische Eigenschaften der Amine
Spektroskopie der Aminogruppe
Acidität und Basizität von Aminen
Synthese von Aminen durch Alkylierung
Synthese von Aminen durch reduktive Aminierung
Synthese von Aminen aus Carbonsäurederivaten
Reaktionen quartärer Ammoniumsalze: Hofmann-Eliminierung
Mannich-Reaktion: Die Alkylierung von Enolen durch Iminium-Ionen

CHEMIE DER SUBSTITUENTEN AM BENZOLRING
Reaktivität des Phenylmethyl-(Benzyl-)Kohlenstoffatoms: Resonanzstabilisierung der Benzylgruppe 1
Oxidationen und Reduktionen in Benzylstellung
Namen und Eigenschaften der Phenole
Darstellung von Phenolen: Nucleophile aromatische Substitution
Die Alkoholchemie der Phenole
Elektrophile Substitution an Phenolen
Eine elektrocyclische Reaktion des Benzolringes: Die Claisen-Umlagerung
Oxidation der Phenole: Cyclohexandiendione (Benzochinone)
Oxidations-Reduktions-Prozesse in der Natur
Arendiazoniumsalze
Elektrophile Substitution durch Arendiazoniumsalze: Azokupplung

ESTERENOLATE UND DIE CLAISEN-KONDENSATION
ß-Dicarbonylverbindungen: Die Claisen-Kondensation
ß-Dicarbonylverbindungen als Zwischenstufen in der Synthese
Reaktionen von -Dicarbonyl-Anionen: Die Michael-Addition
Acylanion-Äquivalente: Synthese von a-Hydroxyketonen

KOHLENHYDRATE
Die Namen und Formeln der Kohlenhydrate
Konformationen und cyclische Formen von Zuckern
Anomere einfacher Zucker: Mutarotation der Glucose
Polyfunktionelle Chemie der Zucker: Oxidation zu Carbonsäuren
Oxidative Spaltung von Zuckern
Reduktion von Monosacchariden zu Alditolen
Kondensationsreaktionen von Carbonylgruppen mit Aminderivaten
Bildung von Estern und Ethern: Glycoside
Stufenweiser Auf- und Abbau von Zuckern
Relative Konfiguration der Aldosen: Eine Übung zur Strukturbestimmung
Komplexe Zucker in der Natur: Disaccharide
Polysaccharide und andere Zucker in der Natur

HETEROCYCLEN
Die Nomenklatur der Heterocyclen
Nichtaromatische Heterocyclen
Strukturen und Eigenschaften aromatischer Heterocyclopentadiene
Reaktionen der aromatischen Heterocyclopentadiene
Struktur und Darstellung von Pyridin, einem Azabenzol
Reaktionen des Pyridins
Chinolin und Isochinolin: Die Benzopyridine
Alkaloide: Physiologisch wirksame Heterocyclen in der Natur

AMINOSÄUREN, PEPTIDE UND PROTEINE
Konstitutionen und Eigenschaften der Aminosäuren
Synthese von Aminosäuren: Eine Kombination aus Amin- und Carbonsäurechemie
Synthese enantiomerenreiner Aminosäuren
Peptide und Proteine: Oligomere und Polymere von Aminosäuren
Bestimmung der Primärstruktur von Polypeptiden: Sequenzanalyse
Synthese von Polypeptiden: Eine Herausforderung für die Schutzgruppenchemie
Die Merrifield-Festphasen-Peptidsynthese
Polypeptide in der Natur: Sauerstofftransport durch die Proteine Myoglobin und Hämoglobin
Die Biosynthese der Proteine: Nucleinsäuren
Proteinsynthese über die RNA
DNA-Sequenzierung und -Synthese: Ecksteine der Gentechnologie
"Dies ist eine sorgfältig überarbeitete Version des Lehrbuchklassikers. Die Stoffauswahl ist weiterhin sehr gut und der Umfang ist für die Grundausbildung angemessen?.."
Prof. Dr. Heiko Ihmels, Universität Siegen (04/2013)

"Ein hervorragendes Lehrbuch für die Ausbildung von Chemikern im Bachelor- und Masterstudium?.."
Prof. Dr. Falk Richter, Hochschule Mittweida (09/2012)

"methodisch und didaktisch vorbildlich aufgebaut"
Praxis der Naturwissenschaften - Chemie in der Schule (3/2013, 22.04.2013)

"ein Klassiker"
Lebensmittelchemiker-Mitteilungen (3/2012, 15.10.2012)

"Es macht einfach Spaß, 'mit' dem Buch zu arbeiten."
ErnährungsUmschau (9/2012, 01.09.2012) / DLR - Deutsche Lebensmittelrundschau (August 2012)

"...ist zu begrüßen, dass mit diesem Werk nicht nur ein hervorragendes Lehrbuch entstanden ist, sondern auch ein äußerst empfehlenswertes Nachschlagewerk... Hervorragend ist es gelungen, nicht nur ein einfaches Antwortbuch vorzulegen, sondern auch einen guten Leitfaden zum selbständigen Lösen zu bieten."
Metall

"...kann uneingeschränkt Studenten mit dem Hauptfach Chemie empfohlen werden, und es wird sie sicher durchs Vordiplom geleiten. Die Verständlichkeit, Leichtigkeit und Übersichtlichkeit, mit der der Lehrstoff im "Vollhardt" aufgearbeitet wurde, macht die behandelten Themen aber auch für Nebenfachstudenten oder interessierte Schüler zugänglich. Somit kann der "Vollhardt" einen Lernenden über Jahre hinweg in verschiedenen Ausbildungstufen begleiten, was dann den gerechtfertigten, aber trotzdem nicht niedrigen Preis auch leichter "vedaulich" macht." Wissenschaft-Online

"Insgesamt ist dieses Lehrbuch sehr empfehlenswert für Studenten der Chemie, Pharmazie und ähnlichen Fachrichtungen."Sanacorp

"In einzigartiger Manier präsentieren die Autoren leicht verständlich und gut nachvollziehbar Struktur, Eigenschaften und Reaktivitäten der bedeutendsten organischen Stoffgruppen sowie spektroskopischer Analysenmethoden." BioTec

"...sorgfältig überarbeitet und korrigiert und unterstützt bei der gezielten Prüfungsvorbereitung."
LaborPraxis

"Dieses Buch wird Chemielehrern, Studierenden der Chemie und Schülern, die beabsichtigen Chemie zu studieren, wärmstens empfohlen...Gratulation an die Herausgeber und Übersetzer!" Praxis der Naturwissenschaften - Chemie in der Schule

"Auf jeden Fall ein empfehlenswertes Buch..."
Erstizeitung '06, FB Biologie / Chemie, Univ. Bremen

"Ich bin vom Vollhard absolut begeistert. Er deckt den Vorlesungsstoff sehr gut ab und eignet sich ausgezeichnet zum Nacharbeiten der
behandelten Kapitel. Des weiteren war er mir bei der Bearbeitung der Übungsaufgaben zu den Tutoraten ausgesprochen hilfreich. Sehr interessant finde ich die Exkurse. Weitere Pluspunkte gibt es auch bei der ausführlichen Beschriftung der besprochenen Stoffe, der verständlichen Darstellungen und auf jeden Fall für die Zusammenfassungen der wichtigen Konzepte am Ende der Kapitel. Auch die Verständnisübungen sind sehr hilfreich! Ich werde dieses Buch also unbedingt weiter empfehlen und weiß auch von verschiedenen Kommilitonen, dass sie sehr gerne mit dem Vollhard arbeiten. Manche stoßen sich allerdings an seinem doch etwas unpraktischen Gewicht und meinen, dass der Stoff deutlich über den der Vorlesung hinaus geht. Vielleicht wäre für sie eher der "Hart" zu empfehlen."
Kristin Lichtenfeld, Fachschaft Biologie Uni Freiburg

"Für den ersten Einstieg in die organischen Stoffklassen ist der Vollhardt ein gutes Buch. Viele finden es zu wenig kompakt und dick, aber gerade deswegen ist es so lesbar. Auch dieses Buch werdet Ihr nach dem Vordiplom nur noch selten aufschlagen."
http://www.uni-heidelberg.de/stud/fachschaften/fs-chemie/buch/buch.html
Bücherliste Fachschaft Chemie
Dezember 2007
K. Peter C. Vollhardt wurde in Madrid geboren, wuchs in Buenos Aires und München auf, studierte in München, promovierte bei Professor Garratt am University College, London, und war ein Postdoc bei Professor Bob Bergman (damals) am Caltech. 1974 zog er nach Berkeley, um dort seine Forschungen aufzunehmen zu Organo-Kobalt Reagenzien für die organische Synthese, zur Synthese theoretisch interessanter Kohlenwasserstoffe, zur Synthese von Übergangsmetall-Arrays mit katalytischem Potenzial.
Unter anderem war wurde Peter Vollhardt von der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert, erhielt die Adolf Windaus Medaille, war ein Humboldt Senior Scientist, er erhielt die Auszeichnung in "Organometallic Chemistry" der ACS (Amerikanische Chemische Gesellschaft), den Otto Bayer Preis, den A.C. Cope Scholar Award, den Preis der Japan Society for the Promotion of Science Prize Holder, die Medaille der Universität Aix-Marseille und die Ehrendoktorwürde der Universität zu Rom Tor Vergata.
Zur Zeit ist K. Peter C. Vollhardt Chefredakteur der Zeitschrift Synlett. Unter den mehr als 320 Veröffentlichungen schätzt er ganz besonders sein Lehrbuch für Organische Chemie, das inzwischen in 13 Sprachen übersetzt wurde.

Neil E. Schore stammt aus Newark, New Jersey. Nach einer Schulausbildung in der Bronx, New York und Ridgefield (NJ), studierte er an der Universität von Pennsylvania und schloss das Studium mit zum B.A. mit Auszeichnung ab.
Zurück in New York arbeitete er bei Professor Nicholas Turro an der Columbia University. In seiner Doktorarbeit beschäftigte er sich mit photochemischen und photophysikalischen Prozessen in organischen Verbindungen. Neil E. Shore lernte K. Peter C. Vollhardt während des Ppostdoktorats bei Professor Bergman am Caltech kennen. 1976 wechselte Shore an die U.C. Davis Fakultät und unterrichtete seitdem über 12000 Studenten mit Chemie als Nebenfach und gewann fünf Didaktik-Preise für "seine Lehre". Mehr als 100 Veröffentlichungen zu verschiedenen Gebieten aus der organischen Chemie sind in dieser Zeit entstanden.

Holger Butenschön wuchs in Hamburg auf und studierte dort Chemie. Als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes promovierte er bei Professor A. de Meijere 1983.
Holger Butenschön verbrachte als als NATO-Stipendiat ein Jahr als Postdoc bei Professor K. Peter C. Vollhardt an der University of California in Berkeley. 1985 wechselte er als Liebig-Stipendiat des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. zum Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim a.d. Ruhr.Nach seiner Habilitation war er Lehrbeauftragter an der Bergischen Universität -GH- Wuppertal und Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Seit 1993 ist Holger Butenschön Universitätsprofessor am Institut für Organische Chemie der Universität Hannover. Auslandsaufenthalte und Kooperationen mit der Kyushu University, Fukuoka, Japan (Foreign Visiting Professor), der University of Oklahoma , Norman (OK), USA (Karcher Lectureship) und der University of California at Berkeley (Visiting Professor) runden seine international Kompetenz ab.
Butenschöns Forschungsinteresse liegt besonders auf (Aren)tricarbonylchrom-Komplexen mit funktionalisierten anellierten Ringen, Oxyanion-beschleunigten Reaktionen, funktionalisierten Ferrocenen, Molekularer Elektronik, asymmetrischer Katalyse mit P-stereogenen Liganden, Cyclopentadienyl-Komplexe mit chelatisierenden Substituenten (phosphane tether).
Ein Spezialgebiet pflegt Holger Butenschön besonders, nämlich die Lehre. Schon lange gehört er verschiedenen Gremien und Fachgruppen zur Verbesserung des Chemieunterrichts an, unter anderem ist er Vorsitzender des Vorstandes der Fachgruppe Chemieunterricht der Gesellschaft Deutscher Chemiker und Mitglied des Herausgebergremiums von CHEMKON.

K. P. C. Vollhardt, University of Hannover, Germany; N. E. Schore, University of Hannover, Germany