Wiley-VCH, Weinheim Lava, Magma, Sternenstaub Cover Vom tiefsten Bohrloch bis zur fernsten Galaxie - Georg Schwedt schildert die Chemie unter der Erdobe.. Product #: 978-3-527-32853-6 Regular price: $26.07 $26.07 In Stock

Lava, Magma, Sternenstaub

Chemie im Inneren von Erde, Mond und Sonne

Schwedt, Georg

Erlebnis Wissenschaft

Cover

1. Edition February 2011
VII, 217 Pages, Hardcover
63 Pictures
General Reading

ISBN: 978-3-527-32853-6
Wiley-VCH, Weinheim

Short Description

Vom tiefsten Bohrloch bis zur fernsten Galaxie - Georg Schwedt schildert die Chemie unter der Erdoberfläche ebenso wie die im Kometenschweif, er stellt die eruptive Macht des Vulkanismus heraus und zeigt uns, wie die Sonne Kernchemie betreibt.

Buy now

Price: 27,90 €

Price incl. VAT, excl. Shipping

- Out of print -

Further versions

epubmobipdf

Mehr als 9000 Meter tief im Erdinneren

Genau 9101 Meter schaffte der Tiefbohrer in Windischeschenbach, dann versagte er aufgrund der großen Hitze von mehr als 300 Grad.
Welche Schichten im Erdinneren stecken und wie diese beschaffen sind, das analysiert Georg Schwedt hier höchst anschaulich. Er reist
entlang der "Deutschen Vulkanstraße", und ganz nebenbei erfahren die Leser zum Beispiel, dass sie sich bei einer Hornhautbehandlung
mit Bims die Füße mit dem Vulkangestein Magma schrubben.

Unendliche Weiten oder die Chemie der Planeten
Wie setzt sich der Schweif eines Kometen zusammen oder welche chemischen Bestandteile finden sich auf Sonne und Mond? Die Chemie der Planeten ist zwar schwer zu erforschen, aber dafür spannend und faszinierend - ranken sich doch um Venus, Saturn oder Mars Mythen aus alter Zeit und verbanden doch schon die Babylonier die Venus, den hellsten Wandelstern, mit den Göttinnen.

Aristoteles und Galileo Galilei: Wie alles anfing
Dieses Buch bietet die neusten Erkenntnisse über Erde und Universum, gleichzeitig aber auch einen sehr unterhaltsamen Rückblick auf die Anfänge der Wissenschaftsgeschichte. Von Aristoteles, der um 334 v. Chr. eine Theorie über die Kugelgestalt der Erde entwickelte, bis zu Galileo Galilei, der 1616 wegen seines Eintretens für das heliozentrische Weltbild von der Inquisition angeklagt wurde, entsteht hier ein buntes, spannendes Bild, das große Lust auf Wissenschaft macht.

Vorwort

EINLEITUNG
Frühe Ansichten über das Erdinnere
Vom geo- zum heliozentrischen Weltbild
Zu den Anfängen der Kosmologie

REISEN ZUM MITTELPUNKT DER ERDE
Jules Vernes Roman
Am Tiefbohrloch in Windischeschenbach
Geochemie
Zur Chemie des Vulkanismus
Methoden der geowissenschaftlichen Forschung
Der Schalenaufbau der Erde
Zur Entstehung der Erde

REISEN IN DAS UNIVERSUM
Weltraumreisen in der frühen Science-Fiction-Literatur
Zu Besuch in Benediktbeuern - Fraunhofers Linien im Sonnenspektrum
Meteorite
Methoden der Astrochemie
Das Radioteleskop Effelsberg und das Hubble-Weltraumteleskop
Die Sonne: Vom Wasserstoff zur Kernchemie
Mondchemie
Die Chemie der Planeten
Kometen und Asteroide
Vom Urknall bis zur Supernova: Die Entstehung chemischer Elemente
"ein Lesegenuss"
Chemie in unserer Zeit (6/2012)

"Die romanhaften Beschreibungen als Einführungen in das jeweilige Kapitel sind ein ausgesprochen gut gewählter 'weicher' Einstieg in die wissenschaftliche Materie. Im einführenden Kapitel gefallen besonders die Zitate aus teilweise ungewöhnlichen Quellen, die dem Leser überraschende Blickwinkel eröffnen. Lob verdienen die Abbildungen, sowohl ihre Auswahl als auch ihre Anzahl. Die unvermeidbaren Fachbegriffe und Termini werden gut verständlich erklärt. Das Glossar im Anhang ist lobend zu erwähnen."
Junge Wissenschaft (Dezember 2011)

"Himmelskörper haben nicht nur ein Außen-, sie haben auch ein Innenleben. Mit ihm befasst sich dieses Buch des Chemikers Georg Schwedt. Es bietet damit einen anderen, aber ebenso interessanten Blick auf die Entstehung des Kosmos."
St. Galler Tagblatt (12.12.2011)

"Erfolgsautor Georg Schwedt widmet sich hier der Chemie im Inneren von Erde, Mond und Sonne. Vom tiefsten Bohrloch bis zur fernsten Galaxie - die Chemie unter der Erdoberfläche ist ebenso Thema wie die im Kometenschweif. Eindrucksvoll wird die eruptive Macht des Vulkanismus gezeigt und erläutert, wie die Sonne Kernchemie betreibt."
Metall (Oktober 2011)

"Wer kennt nicht den Klassiker "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" von Jules Verne. Fast 150 Jahre später wagt Georg Schwedt, Professor der Chemie, mit seinem Buch eine fiktive Reise ins Erdinnere. Nur ist es diesmal nicht Science-Fiction, sondern Schwedts Erkenntnisse basieren auf Fakten und Wissen."
Raumfahrt Concret (3/2011)

"Nach 200 zwar wohlgeordneten, aber rast- und ruhelosen Buchseiten samt diversen interplanetaren Kurzvisiten erfasst den vollends überdrehten All-Inklusive-Passagier auf einmal ein schier unbeschreibliches, alle Sinne betäubendes Glücksgefühl: Er hat wieder irdischen Boden unter den Füßen!" Freies Wort (10.09.2011)

"Der Chemiker Georg Schwedt versammelt in seinem neuen Buch die aktuellsten Erkenntnisse über die Chemie der Erde und des Universums, gleichzeitig wirft er einen Blick zurück in die Anfänge der Wissenschaftsgeschichte [...]. Der [Autor] nimmt die Leser mit auf eine spannende Reise ins Erdinnere und hinaus ins Weltall."
WDR 3 Online (seit 28.03.2011)

"Die Reise geht [in] Richtung Sonne, zu Planeten, Kometen, Asteroiden und zu fernen Galaxien. Es ist wirklich spannend zu verstehen, wie sie chemisch zusammengesetzt sind!"
WDR 3 Resonanzen (28.03.2011)
Der 1943 geborene Professor der Chemie lehrte bis zu seiner Emeritierung 2006 an der TU Clausthal Anorganische und Analytische Chemie.
In seinen zahlreichen Sachbüchern zieht er gern Beispiele aus dem Alltag heran und zeigt, wie viel Chemie im Kochtopf, Supermarkt oder Badezimmer steckt. Die Wissensvermittlung rund um das Thema Chemie hat er mit seinem Mitmachlabor SuperLab, zahlreichen Experimentalvorträgen oder der Mitarbeit bei der "ExperimentierKüche" des Deutschen Museums in Bonn vorangetrieben. Seit 2009 ist Georg Schwedt Präsident der Deutschen Gesellschaft für Warenkunde und Technologie. Er lebt in Bonn und ist an der dortigen Uni tätig.

G. Schwedt, Bonn